Sonderleistungen

Lasertherapie
Sonderleistung Lasertherapie - level laser M300 Power Diode

Lasertechniken haben in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Einzug gehalten. Laserstrahlen bestehen aus engergiereichem gebündeltem Licht, das auf engstem Raum fokussiert wird und eine optimale Tiefenwirkung erzielt, wodurch die Zellaktivität positiv beeinflusst wird. Diese bewirkt u.a. eine Verbesserung der Stoffwechselaktivität auf Zellebene. Die therapeutische Laserbehandlung kann die Heilung verletzter und überlasteter Weichteilstrukturen fördern.

Anwendungsgebiet
Durch Verschleiß, Überbelastung oder durch Verletzungen an Muskeln, Sehnen und Bändern sowohl
im Bereich der Wirbelsäule als auch den Extremitäten treten Schmerzzustände auf. Besonders bei Arthrosen (Knorpelverschleiß in den Gelenken) und verzögerter Heilung von Weichteilgeweben sind Schmerzzustände oft nachhaltige Begleiterscheinungen. Diese müssen jedoch nicht dauerhaft sein sondern können gezielt mit Hilfe der Lasertherapie gemildert oder aufgehoben werden.

Behandlungsprinzipien
Die Lasertherapie erfolgt punktförmig und flächenhaft (Scanning). Bei akuten Erkrankung werden 4-6 Behandlungen durchgeführt; bei chronischen Erkrankungen 10-12 Behandlungen. Die Behandlung ist schmerzlos und dauert je nach Größe des Therapiebereiches 10 bis 25 Minuten. Die Lasertherapie hat keine Nebenwirkungen. Gelegentlich wird nach der Behandlung eine Entspannung oder sogar Müdigkeit verspürt.

Die Lasertherapie kann parallel zu anderen Therapien durchgeführt werden.

Anwendungsbeispiele
Kopf- und Halswirbelsäule
– Migräne
– Neuralgien
– Halswirbel-Arthrose
– Muskelverspannungen im Nacken
– Muskel-, Bandzerrungen und Schleuderverletzungen der Halswirbelsäule

Schultergelenke
– Schulterschmerzen bei Arthrose
– Periarthritis
– Prellungen und Zerrungen
– Sehnen- und Schleimbeutel-Entzündungen

Ellenbogen/Hände
– Epicondylitis ( sog. Tennisarm)
– Prellung, Zerrung und Arthrose des Ellenbogen- und Handgelenkes
– Sehnen- und Muskelschmerz
– Finger- und Handgelenksarthrose

Rücken/Hüftgelenke
– Schmerzhafter Muskelhartspann
– Prellung und Zerrung der Wirbelsäule und Hüftgelenke
– Arthrose der Wirbel- und Hüftgelenke
– Bandscheibenabnutzung und Ischiasbeschwerden
– Schleimbeutelentzündung im Hüftbereich

Kniegelenke
– Meniskusschäden und Arthrose
– Schleimbeutelentzündungen
– Bandverletzungen
– Patellaspitzensyndrom
– Prellung und Zerrung nach Unfällen

Achillessehne/Füße
– Achillessehnenentzündung
– Fersensporn
– Schleimbeutelentzündungen
– Prellung, Zerrung und Arthrose im Sprunggelenk und Fuß
– Spreizfußbeschwerden

Stoßwellen-Therapie
Bild Sonderleistung Stoßwellen-Therapie

Die Stoßwellentherapie wird seit langem erfolgreich eingesetzt zur Zertrümmerung von Nierensteinen. Seit einigen Jahren ist die ESWT bei der Behandlung bestimmter orthopädischer Erkrankungen eine Therapiealternative. Durch diese ungefährliche und nebenwirkungsfreie Heilmethode kann in vielen Fällen eine Operation vermieden werden. Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit der Stoßwellentherapie.

Die Behandlung wird ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt; je nach Erkrankung und Schweregrad sind 1-3 Behandlungen im Abstand von vier Wochen ausreichend.

Der Einsatz von Stoßwellen (hochenergetische Schallwellen) hat sich bei folgenden Erkrankungen bewährt
· Kalkschulter
· Schultersteife
· Tennisellenbogen
· Golferellenbogen
· Fersensporn
· Achillessehnenerkrankungen
· Weichteilverkalkungen
· Chronische Sehnenansatzbeschwerden
· Verzögerte Knochenbruchheilung

Akupunktur
Die klassische Akupunktur hat ihren Ursprung in China, wo sie, eingebettet in einen historisch-philosophischen Hintergrund, mit zu den Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin gehört. Die Behandlung erfolgt mit Nadeln, die in definierte Akupunkturpunkte gestochen werden, und ist eine der ältesten Behandlungsmethoden überhaupt.

 

Sie entwickelt sich immer mehr zu einer anerkannten Therapie und wird eingesetzt vor allem bei chronischen Schmerzen wie Rückenschmerzen und Gelenkbeschwerden, bei psychosomatischen Erkrankungen, Tinnitus (Ohrensausen), Schwindel und vielen anderen Erkrankungen.

Auch zur Suchtbehandlung wie Raucherentwöhnung und zur Gewichtsreduktion kann die Akupunktur eingesetzt werden.

Seit dem 01.01.2007 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen die Akupunkturbehandlung zur Behandlung chronischer Schmerzen der Lendenwirbelsäule, die seit mindestens sechs Monaten bestehen, sowie bei chronischen Schmerzen in mindestens einem Kniegelenk durch Gonarthrose, die seit mindestens sechs Monaten bestehen.

Bild Sonderleistung Akupunktur, © Andrey Popov, Fotolia.com

Knorpelschutz
Zur Behandlung und Vorbeugung des Knorpelverschleißes in den Gelenken (Arthrose) gibt es eine wirkungsvolle Knorpelschutzbehandlung mit Hyaluronsäure zur Injektion in das betroffene Gelenk. Stellungnahme – BVOU zum Thema: Hyaluronsäuretherapie in der Arthrosebehandlung.

Knorpelschutz

Das von uns verwendete Präparat enthält eine hochreine langkettige Hyaluronsäure als wichtigen Bestandteil der Gelenkschmiere. Sie wird fermentativ hergestellt und enthält keine tierischen Eiweiße, die ansonsten allergische Reaktionen hervorrufen könnten.

Die in das betroffene Gelenk injizierte Hyaluronsäure kann die Gelenkschmierung verbessern, kann die Entzündung hemmen, kann die Knorpelerholung fördern, kann die körpereigenen Hyaluronsäureproduktion anregen, kann die Gelenkfunktion harmonisieren und kann dadurch den Gelenkschmerz für längere Zeit reduzieren.

In wöchentlichen Abständen werden 3 – 5 Injektionen in das betroffene Gelenk gegeben, die Wirkung hält ca. 6 – 12 Monate an; bei Wiederauftreten von Beschwerden kann der Behandlungszyklus wiederholt werden.
Alternativ beraten wir über Nahrungsergänzungsmittel bzw. bilanzierte Diäten zum Knorpelschutz.

Bild Vergleich gesundes und arthrotisches Gelenk am Beispiel Knie

3D Wirbelsäulen- und Körperstatikvermessung
Sonderleistung 3D Wirbelsäulen- und Körperstatikvermessung

Die 3-D-Körperstatikvermessung ermöglicht ohne Belastung durch Röntgenstrahlen mit Hilfe der Videorasterstereographie die Vermessung und Dokumentation der Wirbelsäule und der Körperhaltung. Durch Diaprojektoren werden parallele Messlinien auf den Rücken des Patienten gelenkt, die durch Krümmungen der Körperoberfläche verzerrt abgebildet werden. Aus diesen Abweichungen errechnet ein Computer ein dreidimensionales Bild der Wirbelsäule.

Mit dieser Methode können Veränderungen der Wirbelsäulenform und der Körperstatik erkannt und der Erfolg von Therapiemaßnahmen ohne Röntgenstrahlenbelastung beurteilt werden. Die eingebaute Balancewaage bietet die Möglichkeit, Beinlängenunterschiede durch simulierten Längenausgleich direkt in seiner Auswirkung auf die Körperhaltung und die Reaktion der Wirbelsäule zu untersuchen. Das Softwareprogramm errechnet das Rotationsverhalten der Wirbelsäule und den aktuell zu verordnenden Beinlängenausgleich. Diese Methode ist auch zur Verlaufskontrollen von Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliosen) bei Kindern und Jugendlichen geeignet.

Galileo-Vibrations-Training
Bild Sonderleistung Galileo Vibrations Training
Durch Vibrationen können Kontraktionen in den Muskeln ausgelöst werden, welche die Muskeln kräftigen und die Abstimmung der Muskeln untereinander optimieren. Das Training von Rücken- und Beinmuskeln erfolgt am besten auf einer vibrierenden Bodenplatte, wie dies bei Galileo der Fall ist. Diese Art des Trainierens ist besonders gut kontrollierbar und bei Jung und Alt erfolgreich. Zudem wird die Koordination in hohem Maße trainiert, da der Körper permanent bestrebt ist, das Gleichgewicht zu halten.

Haben Sie oft Rückenprobleme oder müde Beine?
Die durch Galileo ausgelösten Muskelreflexe erstrecken sich bis in den Rücken. Dadurch wird auch die Rückenmuskulatur entspannt und gekräftigt. Während des Trainings mit Galileo wird die Durchblutung vor allem in den Beinen erheblich gesteigert, da die Muskulatur ständig arbeiten muss.

Kräftigere Rückenmuskulatur und Steigerung der Durchblutung stellen das Ziel des Trainings auf dem Galileo dar.

Osteoporose
In den letzten Jahren ist das Thema „Muskulatur und Knochenfestigkeit“ immer mehr in das medizinische Interesse gerückt. Bei Bettlägerigkeit und Inaktivität kommt es unmittelbar zum Abbau von Muskulatur und Knochensubstanz.
Galileo soll helfen, die Muskulatur zu kräftigen und Knochenverlust verhindern!

Dr. Just führte unter Leitung seines Doktorvaters Prof. Felsenberg in der Universitätsklinik Benjamin Franklin auch eine Studie durch; Prof. Felsenberg veröffentlichte noch zahlreiche weitere Studien, u.a. auch an NASA-Kosmonauten, die im All trainierten, um den Knochen- und Muskelverlust in der Schwerelosigkeit so gering wie möglich zu halten.

Der gesunde Knochen passt sich immerzu den auftretenden Kräften an. Im Laufe des Alterns kommt es zunehmend zu einem Verlust von Muskelkraft. Dementsprechend verringert sich auch die Knochenmasse. Oftmals kommen schmerzbedingt noch Schon- und Fehlhaltungen dazu, wodurch die Muskulatur noch weniger eingesetzt wird und der Knochenverlust sich weiter steigert.

Galileo im Sport
Hohe Muskelleistung ist wichtig für Jung und Alt. Galileo hat sich sowohl im Breitensport als auch im Leistungssport zum Muskeltraining erfolgreich bewährt. Die Sportlerinnen und Sportler konnten innerhalb kurzer Zeit ihre Leistung erheblich steigern. Bei Sportverletzungen kann das Training mit Galileo dein Heilungsprozess beschleunigen. Darüber hinaus ist auf dem Gerät der Stellungssinn (Propriozeption) der Gelenke trainierbar, um bspw. immer wiederkehrenden Umknickereignissen im oberen Sprunggelenk vorzubeugen.

Das Training auf dem Galileo-Vibrationsgerät wird eingesetzt:
– Zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Bewegungsapparates nach Erkrankungen und Verletzungen
– Zur Prävention von körperlichem Leistungsverlust
– Zur Leistungssteigerung im Leistungssport und Breitensport
– Zur Vorbeugung und Behandlung der Osteoporose
– Koordinationstraining und Vorbeugung von Umknickereignissen im Sprunggelenk